Zuckerfreies Essen

Ihre wisst mal wieder nicht was ihr kochen sollt? Gesund, lecker und zuckerfrei soll es aber sein? Ein schnelles aber gesundes, zuckerfreies Essen für die ganze Familie zu kochen ist nicht immer leicht. Oft gehen uns die Ideen aus und es kommt immer das Selbe auf den Tisch. Damit ist Schluss!

Speck:

Einen in Scheiben geschnittenen Speck in der Pfanne knusprig anbraten.

Paprika:

Bunte Paprika in etwas dickere Ringe schneiden und auf den Speck legen.

Eier:

Die Eier aufschlagen und in die Paprikaringe geben.

Zuckerfreies Essen - Speck, Paprika und Eier

Zuckerfreies Essen – Speck, Paprika und Eier

Braten – würzen – fertig – essen

Dazu ein guter Salat und die ganze Familie kann das zuckerfreie Mittagessen genießen!

Nicole Schäfer

Avocado – Gesund oder Dickmacher?

 

Vitamine, Mineralstoffe, Fett – das und noch mehr lässt die Avocado zu einem gesunden Leckerbissen werden. Diese fettreiche Frucht wird immer beliebter. Aber aus welchem Grund? Das verrate ich euch hier:

Wissenswertes

Die Avocado hat eine cremige Konsistenz und schmeckt nussig,  Sie hat einen extrem hohen Fettgehalt, etwa 40 g, an hauptsächlich einfachen ungesättigten Fettsäuren. Diese werden vom Körper hervorragend verwertet da es gesunde Fette sind. Laut Studien wird das schlechte Cholesterin (LDL)  gesenkt und das gute (HDL) erhöht.

Sie ist trotz ihrer vielen Kalorien, ca. 160 Kcal auf 100 g und dem Fett aber sehr gesund. Vitamine A, C und E und jede Menge weiterer Inhaltsstoffe der Frucht ist gut für Haut und Haar. Ebenfalls reichlich vorhanden sind u.a. Magnesium, das für Muskeln, Nerven und Knochen wichtig ist. In der Avocado steckt auch noch hochwertiges Eiweiß das den Körper mit Aminosäuren versorgt.

In Avocados u.a. enthalten:

Vitamin: A, B1, B2, B3, B5, B6, C, D, E, K

Mineralstoffe: Calcium, Chlorid, Mangan, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Kupfer, Zink

 

Herkunft und Arten

Die meisten Avocados kommen aus Nord- und Zentralamerika, Südafrika, Israel, Mexiko und Südspanien.

Die Früchte wachsen am Baum und werden unreif  gepflückt, um den weiten Weg zu uns unbeschadet zu überstehen. Doch das ist kein Problem, denn bei Zimmertemperatur reifen sie problemlos nach.

Im Handel finden wir vor allem die Sorten „Fuerte“ und „Hass“. Hass – hat eine dunkle, genoppte Schale.  Fuerte – hat eine glatte, grüne Schale.

Der Kern

Das grüne Fruchtfleisch ist zwar sehr gesund, doch die meisten Inhaltsstoffe stecken tatsächlich im Avocado – Kern. Von etwa 100% der Nährstoffe stecken rund 70% im Kern. Da  man meist den Kern wegwirft, verschwendet man einen Großteil der Nährstoffe.

Die vielen Antioxidantien -> Anti-Aging-Effekt, sind ebenfalls ein großer Pluspunkt für den Kern.

Wenn man die dunkle Haut entfernen, dann den Kern in Stücke schneidet, trocknen lässt und anschließend in einer Kaffeemühle oder ähnlichem fein mahlt, kann man das Pulver verwenden für: z.B.  Müslis, Porridge oder in einem Smoothie. Auch geröstet und über den Salat gestreut schmeckt es herrlich.

Rezepte

Klassiker – Guacamole, der bekannte mexikanischen Avocado-Dip, schmeckt besonders toll zu Tacos, Tortillas und Wraps. Fruchtfleisch der reifen Avocado zerdrücken, Zitronen- oder Limettensaft, gehackten Koriander und Salz dazugeben und vermischen. Manchmal werden  noch Pfeffer, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und Chilis dazugegeben.

Avocadopudding, eine leckere Nachspeise die einfach zubereitet wird. 1 reife Avocado,  1 reife Banane, 5 EL Backkakao, 4 EL Agavendicksaft. Man kann auch noch etwas Vanille dazugeben und Mandelmilch (wird dann cremiger). Alles mit dem Mixer vermengen, fertig!

Buchtipp:

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner Begeisterung für diese Frucht anstecken. 🙂

Nicole Schäfer

Erythrit – der neue Zuckerersatz

Kennt ihr Erythrit?

Erythrit kommt in der Natur vor und ist in Käse, Obst oder Pistazien zu finden. Für die großen Mengen in der Lebensmittelindustrie wird Erythrit jedoch künstlich hergestellt. Die aus Weizen- oder Maisstärke durch enzymatische Hydrolyse entstehende Glukose wird unter Anwendung von Hefen fermentiert.  So entsteht ein 99% reines Erythritol das in etwa 60-80% Süßkraft von Zucker hat.

Es ist für Low-Carb Ernährung bestens geeignet, denn im Gegensatz zu anderen Zuckeralkoholen wird es nicht verstoffwechselt. Da keine Umwandlung in Energie stattfindet, sind keine Kalorien zu rechnen. Und da es sich weder auf den Insulin- noch auf den Glukosespiegel auswirkt ist es somit auch für Diabetiker geeignet.

Erythrit wird auch als süßes Antioxidans bezeichnet da es sich als Fänger freier Radikale positiv auf unseren Organismus auswirkt. Es hat einen glykämischen Index von 0 und damit keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

Weiters ist Erythritol ein zahnschonender Zuckerersatz. Es wirkt antimikrobiell und hemmt auf diese Weise das Wachstum von Bakterien.

 

Ich habe mit dem Zuckerersatz Marmelade gemacht und sie schmeckt einfach köstlich!

 

  1. Früchte und Packungsinhalt, wie beschrieben verarbeiten, mischen und 2 Stunden ziehen lassen.
  2. Das Gemisch in einen Topf geben und mit dem Stabmixer pürieren. Bist die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  3. Im Topf erwärmen und ebenfalls der Packungsanweisung folgen. Man kann, nach Lust und Geschmack, noch Zitrone, Zimt, Vanille oder sonst etwas dazugeben um den Geschmack zu verbessern.
  4. Leere Gläser und Decken in einem Topf mit Wasser auskochen.
  5. Die fertig gekochte Marmelade in die noch heißen Gläser füllen und fest verschließen.
  6. Ich stelle sie zur Sicherheit noch für ca. 5 Min. auf den Kopf. Kann man, muss man aber nicht.

Fertig ist die leckere, gesündere Marmelade!  😛

 

Mein Tipp:

 

SweetCare Zucker Gelier, der Zuckerersatz mit Erythritol und Stevia die natürliche Alternative zu Gelierzucker

Viel Spaß beim nach kochen! 🙂

 

Nicole Schäfer

low carb Blumenkohlreis

Blumenkohlreis ist eine ausgezeichnete Beilage fast ohne Kalorien und mit sehr guten Geschmack!

schlank mit verstand

low carb Blumenkohlreis

Eigentlich dachte ich, dass ich alle low carb Beilagen, die regelmäßig auf meinen Tisch kommen, bereits mit euch geteilt habe…. weit gefehlt, denn der leckere Blumenkohlreis fehlt noch in der Sammlung.

Aber gut für euch, denn so kann ich nun all meine mehrfach getesteten Variationen preisgeben.

Die Zubereitung von Blumenkohl zu Blumenkohlreis ist ganz einfach und er passt zu allen herzhaften Saucen, wie z.B. einer deftigen Bolognese. Bei uns gibt es den Blumenkohlreis u. a. auch zu Ratatouille, Hühnerfrikassee oder Gulasch.

Wichtig für den Geschmack ist, dass der Blumenkohl nicht einfach in Wasser gekocht wird!

Nährwerte

Blumenkohl, gekocht enthält pro 100 g:

28 Kalorien – 3 g Eiweiß – 2 g Kohlenhydrate – 0,2 g Fett

Ihr braucht für 2 Portionen:

1 kleinen Blumenkohl

1 EL Ghee, Butter oder Öl

1 TL Salz

Und so geht`s:

Den Blumenkohl von den grünen Blättern befreien, mit einem Messer grob zerteilen und gründlich waschen.

Danach werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 177 weitere Wörter

Voll verzuckert – Ein Film der Leben verändert

Wie uns der Zucker fertig macht:


Schön langsam hat es sich herumgesprochen, dass der Zucker in rauen Mengen genossen, nicht ganz so optimal für unseren Körper ist. Und spätestens, wenn sich jemand zu einer zuckerfreien oder zuckerarmen Ernährung entschliesst, fällt es erst richtig auf: Es scheint eine richtige Kampagne für den Zucker zu geben. Es ist im Supermarkt fast unmöglich Lebensmittel ohne Zucker einzukaufen.

Ich selbst konnte in einem großen Supermarkt in der Schicken und Speck Abteilung ganze 2 abgepackte Schinken finden, denen kein Zucker zugesetzt wurde. Ehrlich jetzt, was hat Zucker in Fleisch zu suchen.

Was der Zucker in kurzer Zeit anrichten kann, zeigt der Australier Damon Gameau in diesem Video (oben einfach anklicken und Trailer ansehen).

Erschreckend, wie schnell unser Körper von dem vielen Zucker ruiniert wird, der in allen Lebensmitteln enthalten ist. Meist ist uns gar nicht bewusst, dass wir gerade Zucker essen, zum Beispiel, wenn wir gerade einen mageren Schinken geniessen. Aber lesen Sie die Packung mal genau – sehr oft finden Sie da Dextrose, Maltodextrin oder ganz einfach Zucker.

Mut macht allerdings, dass alle diese Schäden durch eine zuckerarme, gesunde Ernährung und viel Bewegung wieder gut gemacht werden können. Daher ein Film der allen, die bereits die Schwimmreifen an sich kleben haben oder gar schon in Richtung Diabetes gehen, richtig Mut machen kann.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht

Volker Schäfer