low carb Blumenkohlreis

Blumenkohlreis ist eine ausgezeichnete Beilage fast ohne Kalorien und mit sehr guten Geschmack!

schlank mit verstand

low carb Blumenkohlreis

Eigentlich dachte ich, dass ich alle low carb Beilagen, die regelmäßig auf meinen Tisch kommen, bereits mit euch geteilt habe…. weit gefehlt, denn der leckere Blumenkohlreis fehlt noch in der Sammlung.

Aber gut für euch, denn so kann ich nun all meine mehrfach getesteten Variationen preisgeben.

Die Zubereitung von Blumenkohl zu Blumenkohlreis ist ganz einfach und er passt zu allen herzhaften Saucen, wie z.B. einer deftigen Bolognese. Bei uns gibt es den Blumenkohlreis u. a. auch zu Ratatouille, Hühnerfrikassee oder Gulasch.

Wichtig für den Geschmack ist, dass der Blumenkohl nicht einfach in Wasser gekocht wird!

Nährwerte

Blumenkohl, gekocht enthält pro 100 g:

28 Kalorien – 3 g Eiweiß – 2 g Kohlenhydrate – 0,2 g Fett

Ihr braucht für 2 Portionen:

1 kleinen Blumenkohl

1 EL Ghee, Butter oder Öl

1 TL Salz

Und so geht`s:

Den Blumenkohl von den grünen Blättern befreien, mit einem Messer grob zerteilen und gründlich waschen.

Danach werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 177 weitere Wörter

Wie Du ein Optimist werden kannst

Ich selbst bin ein unverbesserlicher Optimist und wundere mich täglich, wie meine Mitmenschen sich laufend selbst fertig machen.

Ganz wie in dem Buch „Die Anleitung zum Unglücksein“ von Paul Wazlawich sehen Sie nur die rote Ampel und nur die Kassa an der es Probleme gibt.

 

Ich sehe laufend, wie unterschiedlich diese Leute denken und wie unglücklich Sie damit sind.

Du merkst es vielleicht nicht, aber es spielt sich alles nur in Deinem Kopf ab. Du entscheidest, wie Du Dich fühlst. Ob Du Dich glücklich fühlst oder optimistisch in die Zukunft siehst, hängt nur von Dir alleine ab.

Höre auf, Dich auf die Umstände auszureden. Die sind völlig irrelevant dafür, was Du denkst. Sobald Du es auf die Umstände in Deinem Leben schiebst, nimmst Du die Opferhaltung ein. Und Du weißt was der Löwe mit der Gazelle in Opferhaltung macht? Er frisst Sie mit Haut und Haaren auf! Für Dich bedeutet das, dass andere völlig über Dein Leben bestimmen.

Aber ich verstehe, dass Du Dich manchmal in eine negative Spirale begibst und nicht mehr so leicht raus kannst.

Daher biete ich Dir heute 7 Tricks an, wie Du auch ein unverbesserlicher Optimist werden kannst:

  1. Schreib ein Erfolgsjournal: trage hier jeden Tag mindestens 3 Dinge ein, die Dir heute gut gelungen sind oder für die Du heute dankbar bist. Es dürfen auch mehr als 3 sein 😃. Und es können anfangs auch ganz einfache Dinge sein, wie zum Beispiel: ich bin dankbar, dass ich heute morgen gesund aufgewacht bin. Wenn Du mal wieder eine Dosis Optimismus brauchst, lies einfach in Deinem Erfolgsjournal und freu Dich darüber, wie gut es Dir geht.
  2. Gib! Tue etwas Gutes für jemanden anderen und freu Dich darüber, wie der sich freut. Schenk jemanden etwas oder hilf jemanden, der Hilfe braucht. Die Dankbarkeit eines anderen gibt Dir ein gutes Gefühl dafür, wie toll Du bist.
  3. Lesen – Hören – Sehen: Füll nur mehr Positives in Dein Gehirn. Schalte das Radio und den Fernseher aus. Lies Bücher über erfolgreiche Menschen, fröhliche Geschichten oder Motivation- und Glücksbücher. Sieh Dir aufbauende Videos auf YouTube zum Beispiel Goalcast an. Höre Podcasts und Hörbücher mit positiven, motivierenden oder lustigen Inhalten an. Hol Dir Dein erstes kostenloses Hörbuch auf Audible.
  4. Bleib in Bewegung: anstatt herumzulungern und Trübsal zu blasen, mach etwas aufbauendes, wie in Punkt 1-3 und bleib in Bewegung. Tue immer etwas, bis Du ins Bett fällst.
  5. Mach was Verrücktes: falls Du mal gar nicht mehr optimistisch sein kannst, mach was ganz anderes, was Spaß macht und Du noch nie gemacht hast. Geh im Regen spazieren oder fahre mit dem Zug die ganze Nacht irgend wohin.

Viel Erfolg beim optimistisch sein wünscht Dir

Volker Schäfer

P.S.: Übrigens Optimismus verkehrt gelesen heißt „Sumsi mit Po“ 🙂

Voll verzuckert – Ein Film der Leben verändert

Wie uns der Zucker fertig macht:


Schön langsam hat es sich herumgesprochen, dass der Zucker in rauen Mengen genossen, nicht ganz so optimal für unseren Körper ist. Und spätestens, wenn sich jemand zu einer zuckerfreien oder zuckerarmen Ernährung entschliesst, fällt es erst richtig auf: Es scheint eine richtige Kampagne für den Zucker zu geben. Es ist im Supermarkt fast unmöglich Lebensmittel ohne Zucker einzukaufen.

Ich selbst konnte in einem großen Supermarkt in der Schicken und Speck Abteilung ganze 2 abgepackte Schinken finden, denen kein Zucker zugesetzt wurde. Ehrlich jetzt, was hat Zucker in Fleisch zu suchen.

Was der Zucker in kurzer Zeit anrichten kann, zeigt der Australier Damon Gameau in diesem Video (oben einfach anklicken und Trailer ansehen).

Erschreckend, wie schnell unser Körper von dem vielen Zucker ruiniert wird, der in allen Lebensmitteln enthalten ist. Meist ist uns gar nicht bewusst, dass wir gerade Zucker essen, zum Beispiel, wenn wir gerade einen mageren Schinken geniessen. Aber lesen Sie die Packung mal genau – sehr oft finden Sie da Dextrose, Maltodextrin oder ganz einfach Zucker.

Mut macht allerdings, dass alle diese Schäden durch eine zuckerarme, gesunde Ernährung und viel Bewegung wieder gut gemacht werden können. Daher ein Film der allen, die bereits die Schwimmreifen an sich kleben haben oder gar schon in Richtung Diabetes gehen, richtig Mut machen kann.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht

Volker Schäfer

iPhone Akkulaufzeit verlängern 

Ich dachte immer umso mehr offene Apps umso schneller wird mein iPhone Akku leer.

Und so habe ich seit Jahren immer brav alle meine Apps geschlossen und schön zusammen geräumt.

Die Akkulaufzeit ist wirklich immer noch die größte Schwäche aller Smartphones und ganz besonders meiner heißgeliebten iPhones.

Nun schreibt Mashable genau das Gegenteil:

iPhone Akkulaufzeit verlängern
Sie schreiben, dass das laufende neu starten der Apps wesentlich mehr Batterie verbraucht als wenn man einfach alle offen lässt.

Gleichzeitig lernt das iPhone die Apps richtig auf einander abzustimmen, wenn diese laufend offen bleiben.

So kann ich also ganz einfach meine iPhone Akkulaufzeit verlängern.

Wäre hätte das gedacht.

Wahrscheinlich habe ich hier zuviel an das Multitasking beim Windows Rechner gedacht. Dort ging es ja immer darum, Arbeitsspeicher und CPU Leistung zu sparen.

Es fühlt sich für mich noch ziemlich ungewohnt an, alle Apps offen zu lassen. Ich erwische mich immer wieder, wie ich völlig unbewusst zusammen räume und ein App nach dem anderen schließe. Aber ich werde immer besser.

Und so wird sich zukünftig auch meine iPhone Akkulaufzeit verlängern.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch 

Volker Schäfer

Auf dem iPhone alle Apps auf einmal schließen 

Unglaublich – nach so vielen Jahren komme ich erst jetzt drauf, wie man auf dem iPhone mehrere Apps auf einmal schließen kann.

Es ist ganz einfach:

2 mal den Home Button drücken

Dann erscheinen die Apps auf der Seite schön aufgefächert.

Mit 2 Fingern statt mit 1 Finger nach oben ziehen und schon kannst Du 2 Apps auf einmal schließen.

Am iPhone 2 Apps auf einmal schließen

Am iPhone 2 Apps auf einmal schließen


Mit 3 Fingern nach oben ziehen und schon schließen sich 3 Apps.
Am iPhone 3 Apps auf einmal schließen

Am iPhone 3 Apps auf einmal schließen

Alle Apps auf einmal kann man nur schließen, in dem man das iPhone ausschaltet und neu startet.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch

Volker Schäfer 

3 Angewohnheiten von erfolgreichen Menschen

Ich lese gerne Geschichten von erfolgreichen Menschen. Es fasziniert mich, wie diese Gewinner durch Höhen und Tiefen gegangen sind, um letztendlich doch ihr angestrebtes Ziel zu erreichen und als erfolgreiche Menschen in unsere Geschichtsbücher einzugehen.

Dabei sind mir 3 Angewohnheiten aufgefallen, die bei den meisten dieser Gewinner ausdrücklich angesprochen wurden und gleich waren:

  1. Sie stehen früh auf! Ob Rockefeller oder Donald Trump und auch bei vielen anderen habe ich gelesen, dass sie sehr früh aufstehen und die ruhigen Stunden in der Früh nutzen, um sich einen Vorsprung heraus zu arbeiten, bevor die anderen noch am Arbeitsplatz erscheinen. Sie machen Sport, lesen Zeitungen, meditieren und planen ihren Tag. Wenn es in der Firma so richtig losgeht, haben sie die wichtigsten Dinge bereits erledigt.
  2. Sie planen jeden Tag und erreichen ihre Ziele! Sie haben große Ziele, die sie erreichen wollen. Aber sie erreichen diese Ziele meist nicht an einem Tag. Daher zerlegen die Erfolgreichen ihre Ziele in viele, viele Etappenziele. Und so haben sie auch für jeden Tag kleine Ziele, die sie ganz leicht erreichen können. Nicht viele, nur ein, zwei oder drei Ziele für jeden Tag. Und wenn sie alle diese Ziele im Laufe der Zeit zu einem großen Ganzen zusammen setzen, dann haben sie ein großes Ziel erreicht, dass den meisten Menschen unerreichbar erscheint. Genialer Zusatzeffekt dieser Technik: die Erfolgreichen üben dadurch jeden Tag zu gewinnen. Während viele Leute als einziges großes Ziel haben, im Lotto zu gewinnen und damit jede Woche üben, wie man verliert. Und so liegt ihr ganzer Fokus auf dem verlieren. Was uns zum dritten Punkt bringt.
  3. Fokus, Fokus, Fokus! Erfolgreiche Menschen lassen sich nicht so leicht ablenken. Sie geben ihr großes und begehrtes Ziel in ihr Lebens-GPS ein und dann gehen sie konsequent, Tag für Tag, immer einen Schritt nach dem anderen auf dieses Ziel zu. Da ist kein Fernsehen und kein Ausgehen wichtig, ausser es dient dazu, dieses Ziel zu erreichen. Besonders Arnold Schwarzenegger schreibt in seinen Büchern immer wieder, wie wichtig die volle Konzentration auf eine Sache und auf das, was er gerade tut, ist. Er vergißt alles rund herum und zieht das durch, was er sich gerade vorgenommen hat.

Viel Erfolg wünscht Euch

Volker Schäfer

Wie kann ich Veränderungen in meinem Leben bewirken?

Im Prinzip ist es dazu nötig 3 wichtige Glaubenssätze in Deinem Kopf zu etablieren.

Diese Glaubenssätze müssen aber wirklich sitzen. Ein kleiner Zweifel daran kann schon zum Scheitern der Veränderung führen:

  1. Glaubenssatz: „Es muss sich etwas ändern„: wenn Du nicht wirklich daran glaubst, dass es jetzt unbedingt nötig ist, dass sich in Bezug auf dieses Thema etwas ändert in Deinem Leben, dann bist Du ziemlich chancenlos.
  2. Glaubenssatz: „Ich selbst muss etwas ändern„: keine andere Person kann in Deinem Leben eine Änderung herbeiführen, wenn Du selbst es nicht willst. Übernimm selbst die Verantwortung für Dein weiteres Leben. Du kannst es nicht dem Therapeuten in die Schuhe schieben. Nur Du selbst kannst zum Rauchen aufhören, abnehmen oder was auch immer.
  3. Glaubenssatz: „Ich kann etwas ändern„: Solange Du durchdrungen bist von dem Glauben, dass Du zum Beispiel nach 45 Jahren sowieso nicht mehr zum Rauchen aufhören kannst, dann hast Du auch wirklich keine Chance. Ein kleiner Tipp: suche Dir Beispiele von Leuten, die diese Veränderung schon geschafft haben, die Du schaffen möchtest und dann finde heraus, was Du mit denen gemeinsam hast. Das kann enorm dabei helfen, Dich selbst davon zu überzeugen, dass Du diese Veränderung schaffen kannst.

Ob Du glaubst Du schaffst es oder ob Du glaubst Du schaffst es nicht, Du hast immer Recht. – Henry Ford

Aber bitte verfalle nicht in den „wir können alles schaffen, wenn wir nur wollen“ Wahn. Nein, Du kannst nicht durch pure Gedankenkraft davonfliegen, wenn Du nur fest genug daran glaubst.

Aber es gibt genug andere Dinge, die Du in Deinem  Leben verändern kannst, damit es Dir besser geht.

In diesem Sinne übe Dich in der Kunst eines gut gelebten Lebens.

Viel Freude wünscht Dir

Volker Schäfer