Kopfschmerzen – Männer und Frauen leiden gleichermaßen!

Wer unter Kopfschmerzen und Migräne leidet, kennt den Griff zu den Tabletten. Aber Medikamente haben schädliche Nebenwirkungen. Was also tun, wenn man es auf natürliche Weiße versuchen will.

Ich kenne das nur zu gut und deshalb habe ich ein paar Tipps aus dem Internet zusammen gesucht. Natürliche Mittel helfen oft genauso gut und schnell, aber ohne die unerwünschten Nebenwirkungen.

Laut Internet leiden etwa 75% der Menschen an Kopfschmerzen. Die rezeptfreien Schmerzmittel sind also sehr beliebt. Aber wer liest schon den Beipackzettel? Man sucht höchstens danach, wie viel Tabletten oder Tropfen man nehmen darf. Die Nebenwirkungen werden selten durchgelesen und so kann es passieren, dass wir statt Kopfschmerzen vielleicht plötzlich Bauchschmerzen bekommen.

Außerdem beheben Tabletten nicht die Ursache des Problems, sondern betäuben nur den Schmerz. Was natürlich eine angenehme Sache ist, wie ich selbst weiß. Das Problem das überhaupt erst zu den Schmerzen geführt hat, bleibt aber weiter bestehen. Wer also häufig unter Kopfschmerzen leidet, sollte das mit seinem Arzt besprechen.

 

Die Dosis überschreiten:

Paracetamol ist ein Wirkstoff in Schmerzmitteln und soll angeblich harmlos sein. Er soll zwar die Leber schädigen, doch nicht bei ordnungsgemäßer Einnahme. Doch eine unordnungsgemäße Einnahme kommt oft vor. Ich habe etwas interessantes über eine Studie von William Lee und Kollegen an der Universität von Dallas in Texas in den USA gefunden.

Ein beliebtes Schmerzmittel ist heute die Hauptursache für akutes Leberversagen in den USA – und fast die Hälfte dieser Fälle sind unbeabsichtigte Überdosierungen.

Paracetamol (oder Acetaminophen, wie es in den USA bekannt ist) wird von Millionen von Amerikanern jedes Jahr verwendet und wird allgemein als sicher angesehen. Bis 1980 wurde Paracetamol nicht einmal als Ursache für akutes Leberversagen aufgeführt. Aber zwischen 1998 und 2003 hat sich der Anteil, der durch das Medikament verursachten Leberversagen, fast verdoppelt.

William Lee an der University of Texas, im südwestlichen Medical Center in Dallas, und seine Kollegen studierten Patienten mit akutem Leberversagen, die sich im Koma befanden. Von den 275 Personen mit Paracetamolvergiftung, erhielten 8 Prozent eine Lebertransplantation, 65 Prozent überlebten ohne eine Transplatation und 27 Prozent starben.

Zunächst hatten die Forscher einen direkten Zusammenhang zwischen der Menge des Medikaments in der Leber, der Dauer und dem Ausmaß des Schadens vermutet. Aber Personen, die eine Überdosis genommen hatten, welche in der Regel schneller erkannt und behandelt wurden, hatten ähnliche Schäden wie diejenigen, die versehentlich überdosiert hatten. Dies deutet auf eine klare Grenze,  für eine sichere Dosis des Arzneimittels hin.

Viele der Personen, die sich versehentlich vergiftet hatten, taten dies, indem sie täglich etwa zehn Gramm der Medikation über drei Tage einnahmen – ungefähr 20 Tabletten pro Tag, anstelle der empfohlenen acht. Eine Überdosis, die bei anderen Drogen weniger gefährlich sein könnte. Andere Menschen hatten unwissentlich zwei Produkte genommen, die beide das Arzneimittel enthielten (Hepatology, Bd. 42, S. 1364).

 

(Selbst frei übersetzt aus dem englischen:

https://www.newscientist.com/article/mg18825295.000-safe-painkiller-is-leading-cause-of-liver-failure/)

 

Tipps gegen Kopfschmerzen:

Wasser oder Mineralwasser – beim ersten Anzeichen von Kopfschmerzen, gleich 2 große Gläser Wasser trinken.

Weidenrindenextrakt – es gibt Kapseln mit Weidenrindenextrakt, die leichte Kopfschmerzen schnell verschwinden lassen können.

Einlauf – da oft eine gestörte Darmflora in Verbindung mit einem überbelasteten Verdauungssystem zur Anhäufung von Giften im Organismus führt.

Pfefferminzöl – leichte Spannungs-Kopfschmerzen können mit ein paar einmassierten Tropfen auf der Schläfe die Schmerzen lindern.

Zimt – einen Teelöffel Zimt und einen Teelöffel Wasser mischen und auf die Stirn auftragen.

 

Tipps gegen Migräne:

Ingwer – entweder man nimmt ein Stück Ingwer und kaut es oder man mixt sich ein Getränk : 1 cm frischen Ingwer reiben und mit 0,2 l Fruchtsaft mischen; Ingwer ist scharf, also Vorsicht!

Magnesium – Magnesiummangel kann auch Kopfschmerzen verursachen.

Wechseldusche – 5 Minuten abwechselnd einmal heiß und kalt, machen wie man es aushält.

Zitrone – die Schale einer Zitrone abreiben und auf die Stirn auftragen.

Heilpflanzen – Bitterklee, Bockhornklee, Fenchel, Kamille, Mutterkraut, Schlüsselblumenblüten, Mariendiestel und Thymian sind Heilpflanzen, die einzeln oder gemischt als Tee getrunken werden können.

 

Um Kopfschmerzen zu vermeiden gilt allgemein:

viel trinken

Säure-Basen-Haushalt sollte ausgeglichen sein

Zucker- und Koffein-Konsum im Auge behalten

auf seelisches und körperliches Wohlbefinden achten

 

 

Ich hoffe ich konnte Euch ein paar nützliche Tipps geben!😊

Nicole Schäfer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s