Voll verzuckert – Ein Film der Leben verändert

Wie uns der Zucker fertig macht:


Schön langsam hat es sich herumgesprochen, dass der Zucker in rauen Mengen genossen, nicht ganz so optimal für unseren Körper ist. Und spätestens, wenn sich jemand zu einer zuckerfreien oder zuckerarmen Ernährung entschliesst, fällt es erst richtig auf: Es scheint eine richtige Kampagne für den Zucker zu geben. Es ist im Supermarkt fast unmöglich Lebensmittel ohne Zucker einzukaufen.

Ich selbst konnte in einem großen Supermarkt in der Schicken und Speck Abteilung ganze 2 abgepackte Schinken finden, denen kein Zucker zugesetzt wurde. Ehrlich jetzt, was hat Zucker in Fleisch zu suchen.

Was der Zucker in kurzer Zeit anrichten kann, zeigt der Australier Damon Gameau in diesem Video (oben einfach anklicken und Trailer ansehen).

Erschreckend, wie schnell unser Körper von dem vielen Zucker ruiniert wird, der in allen Lebensmitteln enthalten ist. Meist ist uns gar nicht bewusst, dass wir gerade Zucker essen, zum Beispiel, wenn wir gerade einen mageren Schinken geniessen. Aber lesen Sie die Packung mal genau – sehr oft finden Sie da Dextrose, Maltodextrin oder ganz einfach Zucker.

Mut macht allerdings, dass alle diese Schäden durch eine zuckerarme, gesunde Ernährung und viel Bewegung wieder gut gemacht werden können. Daher ein Film der allen, die bereits die Schwimmreifen an sich kleben haben oder gar schon in Richtung Diabetes gehen, richtig Mut machen kann.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht

Volker Schäfer

iPhone Akkulaufzeit verlängern 

Ich dachte immer umso mehr offene Apps umso schneller wird mein iPhone Akku leer.

Und so habe ich seit Jahren immer brav alle meine Apps geschlossen und schön zusammen geräumt.

Die Akkulaufzeit ist wirklich immer noch die größte Schwäche aller Smartphones und ganz besonders meiner heißgeliebten iPhones.

Nun schreibt Mashable genau das Gegenteil:

iPhone Akkulaufzeit verlängern
Sie schreiben, dass das laufende neu starten der Apps wesentlich mehr Batterie verbraucht als wenn man einfach alle offen lässt.

Gleichzeitig lernt das iPhone die Apps richtig auf einander abzustimmen, wenn diese laufend offen bleiben.

So kann ich also ganz einfach meine iPhone Akkulaufzeit verlängern.

Wäre hätte das gedacht.

Wahrscheinlich habe ich hier zuviel an das Multitasking beim Windows Rechner gedacht. Dort ging es ja immer darum, Arbeitsspeicher und CPU Leistung zu sparen.

Es fühlt sich für mich noch ziemlich ungewohnt an, alle Apps offen zu lassen. Ich erwische mich immer wieder, wie ich völlig unbewusst zusammen räume und ein App nach dem anderen schließe. Aber ich werde immer besser.

Und so wird sich zukünftig auch meine iPhone Akkulaufzeit verlängern.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch 

Volker Schäfer

Auf dem iPhone alle Apps auf einmal schließen 

Unglaublich – nach so vielen Jahren komme ich erst jetzt drauf, wie man auf dem iPhone mehrere Apps auf einmal schließen kann.

Es ist ganz einfach:

2 mal den Home Button drücken

Dann erscheinen die Apps auf der Seite schön aufgefächert.

Mit 2 Fingern statt mit 1 Finger nach oben ziehen und schon kannst Du 2 Apps auf einmal schließen.

Am iPhone 2 Apps auf einmal schließen

Am iPhone 2 Apps auf einmal schließen


Mit 3 Fingern nach oben ziehen und schon schließen sich 3 Apps.
Am iPhone 3 Apps auf einmal schließen

Am iPhone 3 Apps auf einmal schließen

Alle Apps auf einmal kann man nur schließen, in dem man das iPhone ausschaltet und neu startet.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch

Volker Schäfer 

Was ist das Online Playbook?

Gerade in Zeiten, wie diesen, wo Arbeitgeber immer unverschämter immer mehr von Ihren Angestellten verlangen und man denken könnte, die Sklaverei wurde wieder eingeführt, denn gezahlt wird auch immer weniger, aber gleichzeitig soll der Mitarbeiter rund um die Uhr für seinen Chef verfügbar sein.

Ja, noch schlimmer, gerade habe ich erst einen Artikel gelesen, dass man als Angestellter selbst im Krankenstand, also auch wenn man mit 40 Fieber und Grippe im Bett liegt, nicht die Anrufe seines Arbeitgebers ignorieren darf.

Also geht’s noch?

Da gleichzeitig fast alle praktisch täglich das Internet nutzen um zumindest in Google was zu suchen oder ein paar nette Videos auf Youtube anzusehen, ist vielen schon der Gedanke gekommen, ob man im Internet Geld verdienen kann.

Das wär doch was, einfach vom Computer aus, wo immer man ist, zu arbeiten und dann im Internet Geld verdienen.

Doch wie geht das?

Wie fange ich da an?

Genau dafür bietet AK Junior mit dem Online Playbook jetzt eine einfach und professionelle Lösung an.

Jeder bekommt eine völlig kostenlose Webseite mit der er sofort beginnen kann, im Internet Geld zu verdienen.

Gleichzeitig bietet AK Junior eine Menge Videotrainings an, mit denen jeder Schritt für Schritt lernen kann, wie man diese Webseite einrichtet und wie man damit im Internet Geld verdienen kann.

Und alle diese Trainingsvideos sind komplett in deutsch.

Du kannst also ohne jedes Risiko einfach mal ausprobieren, ob das für Dich klappt und im besten Fall auch noch jede Menge lernen.

AK Junior hat selbst schon einige Online Geschäfte aufgebaut und in kurzer Zeit nachweislich viel Geld damit verdient. Du lernst also von einem sehr erfolgreichen Internet Marketer wie auch Du im Internet Geld verdienen kannst.

Probier das Online Playbook einfach aus.

Viel Spaß wünscht Dir damit

Volker Schäfer

9 Tricks um geistig fit zu bleiben

Ich kann es selbst kaum glauben. Nicht einmal noch 50 und ich mache mir schon Gedanken darüber, wie ich bis ins hohe Alter geistig fit bleiben kann. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich hin und wieder etwas völlig vergessen hatte. Ich meine damit nicht einen Termin oder eine Aufgabe, die ich erledigen wollte. Sondern eine Erinnerung an etwas Geschehenes. Ich konnte mir mein Hirn zermartern soviel ich wollte, aber es ist weg. Wie wenn ich nicht dabei gewesen wäre. Wahrscheinlich war es nicht wichtig für mich und wurde einfach gelöscht. Unser Hirn ist ja mehr Vergessmaschine als Merkmaschine. Tausende Sinneseindrücke werden laufend sortiert, gefiltert und vergessen. Daher ist es umso wichtiger, dass unser Hirn fit bleibt, um diese immer größer werdende Lawine von Informationen, die jede Sekunde über uns hereinbricht, weiter intelligent filtern und vergessen zu können und um bis zum letzten Atemzug produktiv bleiben zu können.

So habe ich wieder mal recherchiert, was da angeblich so alles helfen soll und teile hier mit Euch die 9 Tricks, die mir am glaubwürdigsten erschienen sind, um geistig fit zu bleiben:

  1. Vermeide Zucker: obwohl einfacher Zucker kurzfristig zu einer Erhöhung der Konzentration hilft, führt die permanente Überdosis angeblich zu immer größerem Gedächtnisverlust. In Sachen Alterszucker und Übergewicht ist dieser Punkt sicher einen Versuch wert.
  2. Fisch essen: angeblich helfen die OMEGA-3 Fettsäuren im Fisch nicht nur unsere Blutgefäße sauber und elastisch zu halten, sondern verringern auch den Gedächtnisverlust im Alter. Da sich OMEGA-3 Fettsäuren auch auf viele andere Systeme im Körper positiv auswirken, lohnt es sich auf jeden Fall. Welche Krankheiten von einem optimalen OMEGA-3 Spiegel positiv beeinflusst werden, könnt Ihr auf Wikipedia lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Omega-3-Fetts%C3%A4uren
  3. Vermeide zuviel Stress: das heißt nicht, ab sofort nur mehr meditativ in einer einsamen Höhle zu versauern, sondern permanenten Stress durch kontrollierte Entspannungsphasen, z.B. mit Meditation bzw. autogenem Training entgegen zu wirken. Gar kein Stress macht genauso geistig träge, wie zu viel Stress.
  4. Freundschaften pflegen: Senioren, die regelmäßig in den Pensionistenverein gehen, auf ihre Enkerl aufpassen oder diverse Ausflüge machen, sind geistig aktiver. Das kann jeder in seinem Umfeld ganz leicht überprüfen. Die Omi, die ganztags daheim vor dem Fernseher sitzt, baut geistig und körperlich enorm schnell ab und sieht oft 10 Jahre älter als ihre aktiven Altersgenossen aus.
  5. Fitness: Ich hörte unseren Bergsteiger, Luis Trenker, mal sagen, sein Geheimnis für sein hohes Alter sei bloß jeden Morgen seine Turnübungen und wenig Abendessen. Regelmäßige Bewegung gehört auf jeden Fall dazu. Ist ja klar, wenn das Gehirn regelmäßig mehr durchblutet wird, bleibt es auch fitter. So stelle ich mir das zumindest vor.
  6. Schlafe Dich gut aus: zu wenig Schlaf beeinträchtig angeblich auch die Gehirnfunktionen. Bei massiven Schlafentzug konnte ich das selbst schon testen. 🙂
  7. Lerne etwas Neues: finde ein neues Hobby, lerne etwas zu einem neuen Thema oder fange in der Pension doch einfach ein neues Studium an, das Du immer schon mal machen wolltest. Falls die nächste Uni zu weit weg ist, es gibt auch jede Menge Fernstudien und Onlinekurse. Im Internet kannst Du ganz leicht in Stanford http://itunes.stanford.edu/ oder Harvard http://www.harvard.edu/itunes studieren.
  8. Achte auf die Nährstoffe: es gibt angeblich ein paar Nährstoffe, die für das Gehirn besonders wichtig sind, wie z.B. Magnesium, B12, B6, und D3. Aber generell sollte man jeden Tag darauf achten, dass wir genug von allen wichtigen Nährstoffen zu uns nehmen. Wenn man wenig Obst und Gemüse isst, kann ein Drink aus frisch geernteten, kalt gepressten und gefriergetrockneten Obst und Gemüse mit vielen Kräutern helfen, also ein natürlicher Nährstoffdrink, wie z.B. Daily Plus oder Du machst Dir einfach selbst einen Smoothie mit viel Obst, Gemüse und ein paar Kräutern.
  9. Vermeide alle Gifte: Nikotin und Alkohol sind bei uns am weitesten verbreitet. Umso weniger umso besser ist die einfachste Faustregel. Regelmäßiger Alkoholgenuss aber auch regelmäßige Einnahme von Schmerztabletten zerstören jedesmal Gehirnzellen, die nie wieder regeneriert werden.

Das waren die wichtigsten 9 Tipps um geistig fit zu bleiben, die ich gefunden habe.

Wenn Du noch weitere weißt, schreib mir bitte einen Kommentar.

Viel Spaß beim Umsetzen wünscht Euch

Volker Schäfer

 

 

3 Angewohnheiten von erfolgreichen Menschen

Ich lese gerne Geschichten von erfolgreichen Menschen. Es fasziniert mich, wie diese Gewinner durch Höhen und Tiefen gegangen sind, um letztendlich doch ihr angestrebtes Ziel zu erreichen und als erfolgreiche Menschen in unsere Geschichtsbücher einzugehen.

Dabei sind mir 3 Angewohnheiten aufgefallen, die bei den meisten dieser Gewinner ausdrücklich angesprochen wurden und gleich waren:

  1. Sie stehen früh auf! Ob Rockefeller oder Donald Trump und auch bei vielen anderen habe ich gelesen, dass sie sehr früh aufstehen und die ruhigen Stunden in der Früh nutzen, um sich einen Vorsprung heraus zu arbeiten, bevor die anderen noch am Arbeitsplatz erscheinen. Sie machen Sport, lesen Zeitungen, meditieren und planen ihren Tag. Wenn es in der Firma so richtig losgeht, haben sie die wichtigsten Dinge bereits erledigt.
  2. Sie planen jeden Tag und erreichen ihre Ziele! Sie haben große Ziele, die sie erreichen wollen. Aber sie erreichen diese Ziele meist nicht an einem Tag. Daher zerlegen die Erfolgreichen ihre Ziele in viele, viele Etappenziele. Und so haben sie auch für jeden Tag kleine Ziele, die sie ganz leicht erreichen können. Nicht viele, nur ein, zwei oder drei Ziele für jeden Tag. Und wenn sie alle diese Ziele im Laufe der Zeit zu einem großen Ganzen zusammen setzen, dann haben sie ein großes Ziel erreicht, dass den meisten Menschen unerreichbar erscheint. Genialer Zusatzeffekt dieser Technik: die Erfolgreichen üben dadurch jeden Tag zu gewinnen. Während viele Leute als einziges großes Ziel haben, im Lotto zu gewinnen und damit jede Woche üben, wie man verliert. Und so liegt ihr ganzer Fokus auf dem verlieren. Was uns zum dritten Punkt bringt.
  3. Fokus, Fokus, Fokus! Erfolgreiche Menschen lassen sich nicht so leicht ablenken. Sie geben ihr großes und begehrtes Ziel in ihr Lebens-GPS ein und dann gehen sie konsequent, Tag für Tag, immer einen Schritt nach dem anderen auf dieses Ziel zu. Da ist kein Fernsehen und kein Ausgehen wichtig, ausser es dient dazu, dieses Ziel zu erreichen. Besonders Arnold Schwarzenegger schreibt in seinen Büchern immer wieder, wie wichtig die volle Konzentration auf eine Sache und auf das, was er gerade tut, ist. Er vergißt alles rund herum und zieht das durch, was er sich gerade vorgenommen hat.

Viel Erfolg wünscht Euch

Volker Schäfer